Förderung der sozialen Kompetenzen

Kleinst- und Kleinkinder sind soziale Wesen. Sie lernen voneinander und genießen die Zeit miteinander.

Aus meiner Sicht ist gerade eine kleine Gruppengröße besonders vorteilhaft für sie. Sie benötigen allerdings auch für ein optimales soziales-emotionales Lernen Erwachsene, die sie unterstützen und für sie sorgen.

Ich werde die Tätigkeiten der Kinder sprachlich begleiten und helfen, sich in der Gemeinschaft wohl zu fühlen. Manche Kinder sind eher ruhiger als andere. Das respektiere ich und zwinge es nicht, mit anderen zu spielen.

Vieles braucht Zeit und Sicherheit.

Bei Konflikten versuche mit den Kindern gemeinsam Lösungsstrategien zu entwickeln, wenn sie dabei Hilfe benötigen. Das gelingt mir, wenn ich die Kinder genau beobachte und je nach Situation und Alter der Kinder Möglichkeiten aufzeige.

Kinder müssen die Gelegenheit bekommen, das Lösen von Konflikten einzuüben. Bei Tränen biete ich Trost und Geborgenheit an.