Eingewöhnung

Die Elternzeit ist vorbei, wir haben gemeinsam einen Vertrag abgeschlossen und das erste wichtige Elterngespräch geführt. Hier werden Vorlieben, Gewohnheiten, Familiensituation und eventuelle Besonderheiten besprochen:

  • Hat das Kind Allergien?
  • Welche Erwartungen/Wünsche haben Sie als Eltern?
  • Was spielt es am liebsten und wie schläft es?

Diese Informationen sind für mich wichtig, damit ich mich ganz individuell auf die Bedürfnisse Ihres Kindes einstellen kann.

In den ersten Tagen findet kein Trennungsversuch statt. Sie können die anderen Kinder und mich in Ruhe kennenlernen. Weil Sie die wichtigste Bezugsperson sind, begleiten Sie in den ersten Tagen ihr Kind, bis es Spiel- und Interaktionsangebote von mir annimmt.

Eltern sollten sich in dieser ersten Phase der Eingewöhnung zurückhalten, aber dem Kind stets signalisieren: Ich bin da.

Etwa zwei bis vier Wochen sollten für die Eingewöhnung eingeplant werden. Manche Kinder sind schon nach zwei Wochen eingewöhnt, andere brauchen deutlich länger.

Der erste Trennungsversuch steht meist nach vier bis sechs Tagen auf dem Plan. Wenn Ihrem Kind jetzt die Tränen kommen, ist das eine völlig normale und gesunde Reaktion. Wichtig ist, sich dennoch bewusst von seinem Kind zu verabschieden.

Je nachdem, wie gut das Kind mit der Trennung zurechtkommt, wird die Betreuungszeit in den kommenden Wochen schrittweise ausgedehnt. Sie bleiben dabei in schnell erreichbarer Nähe um jeder Zeit zurück zu kommen und Ihrem Kind zu signalisieren: "Ich bin immer noch für dich da und hole dich wieder ab."

Wichtig ist, dass wir einen guten, vertrauensvollen Austausch pflegen.

 

Quellenangabe: Engels-Krone, G. (2020, 10. März). Eingewöhnung Krippe: Durchhaltenvermögen und Tränen.
https://www.familie.de/kleinkind/eingewoehnung-krippe/